Nachrichten

         +++++ Alle Nachrichten im Überblick +++++


Atomuhr
Kalender

Sei immer auf dem neusten stand mit dem MineMappe Newsticker.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eilmeldungen:

Mordserie in Niedersachsen: Krankenpfleger Niels Högel soll 106 Menschen umgebracht haben (Do, 09 Nov 2017)
Der ehemalige Krankenpfleger Niels Högel sitzt in Haft, weil er in Kliniken Patienten tötete. Die Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass er mehr als hundert Menschen umgebracht hat.
>> mehr lesen

Reaktion auf Unabhängigkeitsvotum: Spanischer Senat für Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien (Fr, 27 Okt 2017)
Der spanisch-katalanische Konflikt eskaliert. Der Senat in Madrid hat eine Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona gebilligt. Ministerpräsident Rajoy kann nun mit harter Hand gegen die Separatisten vorgehen.
>> mehr lesen

Konflikt mit Madrid: Katalanisches Parlament stimmt für Unabhängigkeit (Fr, 27 Okt 2017)
Das katalanische Parlament hat mit 70 zu 10 Stimmen für die Unabhängigkeit der Region votiert. Die Opposition boykottierte die Abstimmung.
>> mehr lesen

Wetter:

Allgemeine Wetterlage ()
In der kommenden Nacht verlagern sich die Regenfälle in den Nordosten und Norden des Landes. Südlich einer Linie Niederrhein-Vogtland bleibt es dagegen meist trocken und die Wolken lockern teils stärker auf. Vor allem entlang der Donau kann sich Nebel bilden. Die Tiefsttemperatur liegt zwischen 9 und 5 Grad, östlich der Elbe sowie im Süden bei 5 bis 1 Grad. Der Wind weht mäßig, im Süden schwach und dreht in den Frühstunden auch an der Oder langsam auf Südwest.Am Mittwoch zeigt sich vor allem im Westen und Süden gebietsweise für längere Zeit die Sonne und es bleibt trocken. Sonst ist es stärker bewölkt, im Nordosten bedeckt und dort fällt noch Regen. Am Nachmittag zieht sich der Regen immer mehr Richtung Vorpommern zurück. Die Temperatur steigt auf Werte zwischen 10 und 16 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein und im Alpenvorland. Im Nordosten sowie im Bergland bleibt es mit Werten um 8 Grad etwas kühler. Der Wind weht mäßig aus Südwest mit starken bis stürmischen Böen an der See und im Bergland. In der Nacht zum Donnerstag ist es zunächst verbreitet gering bewölkt. In der zweiten Nachthälfte ziehen im Westen dichtere Wolken auf, es bleibt aber überall trocken. Die Temperatur sinkt auf 10 Grad auf den Nordseeinseln und auf Werte um -2 Grad südlich der Donau. An der Nordsee, im Bergland und im Westen weht starker bis stürmischer Wind aus Südwest. In exponierten Lagen gibt es Sturmböen, auf dem Brocken Orkanböen.
>> mehr lesen

Wetter-Überblick Deutschland für den 22.11.2017 ()
Norden: bedeckt 8 °C/10 °C Westen: sonnig 9 °C/14 °C Süden: sonnig 5 °C/14 °C Osten: leichter Regen 7 °C/9 °C
>> mehr lesen

Wetterwarnungen für Deutschland ()
Wetterwarnungen für Deutschland.
>> mehr lesen

Österreichwetter ()
Im Osten sowie in Kärnten gibt es heute zum Start in den Tag noch ein paar Restwolken und lokale Nebelfelder, sonst scheint den ganzen Tag die Sonne. Oft sogar bei wolkenlosem Himmel. Die Temperaturen steigen auf 7 bis 15 Grad.
>> mehr lesen


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nachrichten:

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

SPD diskutiert über GroKo: Nein zum klaren Nein ()
Am Montag hatte SPD-Chef Schulz noch einmal klar gemacht: Seine Partei stehe für eine Große Koalition nicht zur Verfügung. Nun allerdings grummelt es in der Partei: Erste Stimmen gegen ein kategorisches Nein werden laut.
>> mehr lesen

Kommentar zu Steinmeier: Der wichtigste Mann in Berlin ()
Nach dem Aus für eine mögliche Jamaika-Koalition sind alle Augen auf Bundespräsident Steinmeier gerichtet. Seine Aufgabe, potenzielle Partner für eine Regierungskoalition zusammenzubringen, ist nur schwer zu lösen, meint Katrin Brand. Doch es sei ihm zuzutrauen.
>> mehr lesen

Parlament: Kaltstart nach dem Jamaika-Schock ()
Eigentlich hätte der Bundestag seine Arbeit zunächst langsam aufnehmen sollen. Doch nach dem abrupten Ende der Sondierungen ist es damit vorbei. Die Stimmen mehren sich, die ein voll arbeitsfähiges Parlament fordern. Von Julian Heißler.
>> mehr lesen

Petry: Blaues Wunder statt "Blaue Wende"? ()
Frauke Petry war als AfD-Kandidatin in den Bundestag eingezogen, kurz darauf erklärte sie ihren Parteiaustritt. Würde nun neu gewählt, könnte ihre angekündigte "Blaue Wende" zum Blauen Wunder mutieren. Von Patrick Gensing.
>> mehr lesen

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sport:

SPORT1

Australiens Trainer tritt trotz WM-Quali zurück (Di, 21 Nov 2017)
Australiens Nationaltrainer Ange Postecoglou hat trotz der Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland seinen Rücktritt erklärt. "Ich habe entschieden, dass meine Reise als Coach der Socceroos endet", sagte der gebürtige Grieche mit australischem Pass am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Sydney. Die Australier hatten sich in der vergangenen Woche durch einen 3:1-Sieg gegen Honduras zum vierten Mal in Folge für eine WM qualifiziert. Schon vor der Begegnung hatte es Spekulationen um einen Abschied Postecoglous gegeben. Der 52-Jährige hatte das Amt im Oktober 2013 als Nachfolger von Holger Osieck angetreten. Bei der WM 2014 war er mit Australien nach drei Niederlagen als Gruppenletzter ausgeschieden. "Ich bin wirklich enttäuscht, dass er nicht mit nach Russland kommen wird", sagte David Gallop, Geschäftsführer des australischen Fußball-Verbandes FFA: "Ich bin enttäuscht und auch ein bisschen verdutzt. Aber ich verstehe, dass man manchmal einen Punkt erreicht, an dem man einfach weiß, dass man etwas anderes machen muss."
>> mehr lesen

Bürki sorgt für Schreckmoment (Di, 21 Nov 2017)
Roman Bürki hat in der Champions-League-Partie für einen Schreckmoment gesorgt. Der Torhüter von Borussia Dortmund musste bei der 1:2-Niederlage kurz vor Schluss nach einem Zusammenprall mit Spurs-Stürmer Fernando Llorente auf einer Trage vom Platz transportiert werden. Llorente hatte den Schweizer dabei mit dem Fuß im Gesicht getroffen. Bürki konnte anschließend aber eigenständig in die Kabine gehen und sich umziehen. Auch der Klub gab zunächst Entwarnung. "Vorbehaltlich einer genaueren Untersuchung, geht es Roman Bürki soweit gut", twitterte der BVB. Inwieweit sein Einsatz im Revierderby gegen den FC Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) gefährdet ist, ist offen. Gegen die Spurs wurde Bürki in den letzten Minuten von Roman Weidenfeller vertreten, der so zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für den BVB in dieser Saison kam.
>> mehr lesen

Transferticker: Zu Bayern? Jetzt spricht Griezmann (Di, 21 Nov 2017)
Das ist Bayerns Plan mit Kimmich (23.24 Uhr) Ex-Milan-Star: Hier wird Icardi bald spielen (18.45 Uhr) Zu Bayern? Jetzt spricht Griezmann (10.16 Uhr) +++ 23.41 Uhr: Wird Goretzka der Özil-Erbe? +++ Der Vertrag von Leon Goretzka läuft zum Saisonende aus. Zahlreiche Topklubs sind hinter dem 22-Jährigen her. Neben Bayern München, FC Barcelona, Juventus Turin, Manchester City und dem FC Liverpool soll nun ein weiterer Klub hinter dem Schalker her sein. Wie der englische Mirror berichtet, soll Arsenal-Trainer Arsene Wenger Goretzka zum Top-Ziel für das Mittelfeld auserkoren haben. Vor allem der drohende Abgang von Mesut Özil und Alexis Sanchez, die Sommer ablösefrei wechseln können, lässt die Londoner auf Goretzka schielen. +++ 23.24 Uhr: Das ist Bayerns Plan mit Kimmich +++ Der FC Bayern München will den Vertrag mit Nationalspieler Joshua Kimmich nach Informationen der Sport Bild vorzeitig verlängern. Der 22 Jahre alte Außenverteidiger, bislang bis 2020 an den FC Bayern gebunden, soll demnach schon bald bis 2023 unterschreiben und ein stark erhöhtes Grundgehalt bekommen. "Im Sommer kam Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandschef, d. Red.) erstmals auf uns zu, ob wir uns vorstellen könnten, die Zusammenarbeit auszuweiten. Wir haben uns im Herbst erstmals zusammengesetzt und wollen bis Ende des Jahres eine weitere Gesprächsrunde führen", sagte Kimmich-Berater Uli Ferber der Sport Bild. Kimmich war zur Saison 2015/16 von RB Leipzig nach München gewechselt. Im Sommer gewann er mit der Nationalmannschaft den Confed Cup. +++ 18.45 Uhr Ex-Milan-Star: Hier wird Icardi bald spielen +++ Obwohl die Vertragsverlängerung von Karim Benzema bei Real Madrid noch gar nicht allzu lange her ist, schaut man sich bei den Königlichen offenbar nach Ersatz um. Auf Grund der Formschwäche des 29-jährigen Franzosen, dessen Kontrakt bis 2021 ausgedehnt wurde, wird Mauro Icardi von Inter Mailand ins Gespräch gebracht. Exklusive Informationen dazu, scheint der frühere Milan-Torjäger Daniele Massaro zu haben. Der 56-Jährige ist inzwischen als Experte beim italienischen Sender Premium Sport tätig und verrät: "Ich kann für den heutigen Tag sagen, dass Mauro Icardi in der nächsten Saison an der Stelle von Benzema Stürmer von Real Madrid sein wird." Der Vertrag von Icardi bei Mailand läuft noch bis 2021. Günstig wird der Stürmer für Real also nicht - Bereits sein Marktwert wird auf 50 Millionen Euro geschätzt.  +++ 12.06 Uhr: Das sagt Rummenigge zum Wagner-Poker +++ Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern hat das Münchner Interesse an Sandro Wagner von der TSG Hoffenheim kommentiert. "Wir haben ja bestätigt, dass es Gespräche zwischen den Vereinen gegeben hat. Aber es ist auch gleichzeitig vereinbart worden, dass man nicht permanente Wasserstandsmeldungen abgibt", erklärte Rummenigge vor der Abreise der Münchner zum Champions-League-Auswärtsspiel bei RSC Anderlecht (Mittwoch, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER). Und weiter: "Wir werden das intern diskutieren und dann wird man weitersehen. Wir haben heute den 21. November, bekanntermaßen macht der Transfermarkt am 1. Januar auf. Also viel, viel Zeit, um in Ruhe zu überlegen und die richtigen Entscheidungen zu treffen." Der Rekordmeister will den Nationalstürmer im Winter als Backup für Robert Lewandowski verpflichten. Allerdings pokern die Kraichgauer dem Vernehmen nach und verlangen eine Transferentschädigung von bis zu 18 Millionen Euro für Wagner. Wagner hat bei der TSG noch einen Vertrag bis 2020. +++ 11.13 Uhr: Barca macht bei Özil ernst +++ Beim FC Arsenal läuft der Vertrag von Mesut Özil nach der laufenden Saison aus. Eine Verlängerung des Kontrakts scheiterte bislang offenbar an den zu hohen Forderungen des deutschen Nationalspielers. Damit Arsenal den 29-Jährigen nicht im Sommer ablösefrei ziehen lassen muss, steht ein Wechsel im Winter zur Debatte. Laut Mundo Deportivo kennt der FC Barcelona nun den Preis für Özil: 20 Millionen Euro müssten die Katalanen demnach hinblättern, um ihn im Januar zu verpflichten. Beide Klubs stünden bereits in Verhandlungen, schreibt das Blatt - auch wenn man in Barcelona offenbar nicht uneingeschränkt von Özil überzeugt sei. Seine Mentalität gehe nicht konform mit seiner spielerischen Klasse. Wunschspieler sei nach wie vor Philipe Coutinho, dessen Wechsel von Liverpool im vergangenen Transferfenster gescheitert war. Allerdings scheint ein Wechsel des Brasilianers auch im Januar nur schwer vorstellbar. Außderdem wäre Coutinho für Barca bis zum Saisonende für die Champions League gesperrt, während Özil zum Einsatz kommen dürfte, +++ 10.16 Uhr: Zu Bayern? Jetzt spricht Griezmann +++ Der FC Bayern kann den Namen Antoine Griezmann von seiner Liste streichen - jedenfalls für die kommende Transferperiode im Januar. Der 26-Jährige wird zumindest bis zum kommenden Sommer bei Atletico Madrid bleiben. Um den französischen Offensivstar hatte es zuletzt immer wieder Gerüchte über einen vorzeitigen Wechsel im Winter gegeben. "Ich bleibe bei Atletico" sagte Griezmann im französischen TV-Sender Telefoot. "Außerdem kommen Vitolo und Diego Costa im Winter. Deswegen muss die Mannschaft zusammenbleiben und weiterhin um alles mitspielen." Griezmann versicherte: "Ich habe nicht mit dem Präsidenten über einen Wechsel gesprochen." Neben den Münchnern sollen vor allem der FC Barcelona, Paris Saint-Germain und Manchester United auf den 26-Jährigen scharf sein. Zuletzt hatte Bayern-Trainer Jupp Heynckes einen "Kracher" für den Rekordmeister gefordert - entgegen der bisherigen Transferpolitik.  Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte am Samstag zwar erklärt, man habe sich mit dem Namen Griezmann noch nicht beschäftigt. Aber: "Wir haben noch Zeit, das Transferfenster öffnet erst am 1. Januar." Griezmann steht bei Atletico noch bis 2022 unter Vertrag, hat aber eine Ausstiegsklausel von 100 Millionen Euro. +++ 9.12 Uhr: Mustafi wehrt sich gegen Gerüchte +++ Weltmeister Shkodran Mustafi hat nach dem 2:0-Derbysieg mit dem FC Arsenal gegen Tottenham Hotspur zum verbalen Rundumschlag ausgeholt. Angesprochen auf Wechselgerüchte um ihn und einen Weggang im Winter zu Inter Mailand wurde der Innenverteidiger ungehalten. "Ihr wollt immer den Scheiß auskramen, den größten Scheiß", wetterte Mustafi gegenüber englischen Medienvertretern. "Ich stehe doch hier im Arsenal-Trikot", sagte er und verwies die Gerüchte ins Reich der Fabeln. (DAZN zeigt die Premier League live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!) Und einmal in Rage legte der gebürtige Hesse gleich nach. "Ich weiß ja, dass die Zeitungen täglich neue Dinge schreiben müssen und es euer Job ist", so Mustafi. Er verstehe aber nicht, wie Außenstehende glauben könnten, sie würden über Interna Bescheid wissen: "Was in der Kabine passiert ist die Realität. Ich begreife nicht, warum Leute über Dinge reden, von denen sie gar nichts wissen können." Montag, 20. November: +++ 15.23 Uhr: Buffon kündigt Karriereende an +++ Nach dem blamablen WM-Aus und seinem Abschied aus der italienischen Nationalmannschaft will Torwart-Ikone Gianluigi Buffon von Rekordmeister Juventus Turin voraussichtlich am Ende der Saison einen Schlussstrich unter seine Karriere setzen. "Ich werde mich wahrscheinlich am Ende dieser Saison zurückziehen. Zuvor werde ich versuchen, die Champions League zu gewinnen", sagte der 39-Jährige in einem auf der Juve-Homepage am Montag veröffentlichten Interview. "Ich bin gelassen und fürchte nicht das Ende der Karriere. Ich bin neugierig auf das Leben. Ich habe keine Angst, mit dem Fußball aufzuhören", äußerte Buffon, der am 28. Januar 2018 sein 40. Lebensjahr vollendet. Sein letztes Spiel werde er wie sein erstes "mit Enthusiasmus und großem Stolz" bestreiten. Eine Karriere als Coach komme für ihn vorerst nicht infrage, der Aufgabe als Manager fühlt er sich im Augenblick noch nicht gewachsen. +++ 14.19 Uhr: Nächster England-Youngster für Dortmund? +++ Angelt sich Borussia Dortmund nach Jadon Sancho den nächsten vielversprechenden Youngster aus England? Nach Angaben der Boulevardzeitung Sun beobachtet der BVB neben Juventus Turin den 17 Jahre alten Torjäger Rhian Brewster von FC Liverpool. Demnach hoffen die Schwarz-Gelben, dass das Offensiv-Talent ähnlich wie Sancho nicht die gewünschte Perspektive bei seinem Jugendklub sieht und sich für einen Wechsel entscheidet. Brewster hat noch keinen Profivertrag beim Arbeitgeber von Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp. Bei der U17-WM in Indien holte er sich mit acht Treffern die Torjägerkanone. In 27 Jugendländerspielen gelangen dem flinken Angreifer 24 Treffer.  +++ 8.55 Uhr: Tönnies öffnet Özil die Tür +++ Der Vertrag von Mesut Özil beim FC Arsenal läuft im Sommer aus. Als potentieller Abnehmer hat sich jetzt auch Schalke 04, der Ex-Klub des Weltmeisters, in Stellung gebracht. "Eine Rückkehr könnte ich mir sehr gut vorstellen, gerade bei Mesut. Wir würden uns in diesem Fall natürlich damit beschäftigen. Wenn es für alle Seiten passt, wäre es doch eine schöne Geschichte", sagte Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies dem kicker. Der gebürtige Gelsenkirchener Özil hatte von 2005 bis 2008 bei den Knappen gespielt und sein Profi-Debüt im königsblauen Trikot gefeiert. Anschließend folge der Wechsel zu Werder Bremen, ehe es über Real Madrid zu den Gunners nach London ging. Dort wird er Stand heute nicht über die Saison hinaus bleiben. Tönnies macht sich jedoch keine allzu großen Hoffnungen auf eine zeitnahe Verpflichtung des Mittelfeld-Stars: "In der kommenden Saison wird das sicherlich nicht passieren." Der 29 Jahre alte Özil wird angeblich vom FC Barcelona, Manchester United und Fenerbahce Istanbul umworben. +++ 8.48 Uhr: Klopp-Star vor dem Absprung +++ Der englische Nationalstürmer Daniel Sturridge will den FC Liverpool im Winter verlassen. Das berichtet die Daily Mail. Demnach ist Sturridge mit seinen Einsatzzeiten unter Jürgen Klopp unzufrieden und hofft, einen Klub zu finden, bei dem er regelmäßig spielen kann, um seine Teilnahme mit den "Three Lions" an der Weltmeisterschaft nicht zu gefährden. Der 28-Jährige hat bei den Reds noch einen Vertrag bis 2019. Auch eine Ausleihe soll eine Option für ihn sein. Schon im vergangenen Sommer hatte Sturridge mit einem Wechsel geliebäugelt, entschied sich letztlich aber für einen Verbleib an der Merseyside. Sonntag, 19. November:  +++ 23.11 Uhr: Hoffenheim drohen weitere Abgänge +++ Die TSG Hoffenheim droht neben Torjäger Sandro Wagner und Außenstürmer Serge Gnabry in den kommenden Monaten zwei weitere Offensiv-Stars zu verlieren. Nach Informationen der Bild liebäugeln sowohl Stürmer Mark Uth als auch Mittelfeldmann Nadiem Amiri mit einem Wechsel. Während Uth wegen seines auslaufenden Vertrags ab Sommer ablösefrei zu haben ist, besitzt Amiri eine Ausstiegsklausel von 17 Millionen Euro. TSG-Manager Alexander Rosen gibt sich aber noch gelassen. Er kann sich vorstellen, dass seine Spieler bleiben - sogar der vom FC Bayern ausgeliehene Gnabry. "Vielleicht wird die Leihe (mit Gnabry, Anm. d. Red.) verlängert", orakelte Rosen im kicker. +++ 19.01 Uhr: Goretzka spricht über seine Zukunft +++ Vor dem Bundesliga-Spiel gegen den Hamburger SV hat sich Leon Goretzka, dessen Vertrag im Sommer 2018 auslaufen wird, zu den Vertragsgesprächen mit Schalke 04 geäußert. "Er (Sportvorstand Christian Heidel, d.R.) hat schon nachvollziehbare Argumente geliefert. Um ehrlich zu sein, weiß ich das auch selber, ich brauche nicht zwingend jemanden, der mir das jeden Tag sagt. Ich hatte sehr gute Gespräche mit ihm. Den Rest muss ich für mich selbst entscheiden. Da brauche ich einfach noch ein bisschen Zeit. Dafür bin ich dem Verein und allen Fans, die verstehen, dass es eine schwierige Entscheidung ist, sehr dankbar. Dafür werde ich mir alle Zeit nehmen, die ich brauche", sagte der derzeit verletzte Goretza bei Sky. Der Confed-Cup-Sieger hat sich in dieser Saison nochmals gesteigert und das Interesse zahlreicher Top-Klubs auf sich gezogen. Unter anderem sollen Barcelona, Juventus, ManCity, Chelsea und Tottenham sowie der deutsche Rekordmeister FC Bayern am Schalker Mittelfeldspielstrategen dran sein.  Goretzka verriet aber auch, dass er weder sich noch dem Klub ein Ultimatum gesetzt hat: "Ich habe mir keine klassische Deadline gesetzt. Das ist ein Entscheidungsprozess, der noch im Gange ist. Wenn er beendet ist, werde ich mich schon melden." +++ 14.32 Uhr: Verlässt Rafinha die Bayern im Winter? +++ Laut Globo Esporte wird eine Rückkehr von Bayerns Rechtsverteidiger Rafinha in seine brasilianische Heimat immer wahrscheinlicher. Nach Cruzeiro Belo Horizonte soll nun auch Vorjahresmeister Palmeiras Sao Paulo sein Interesse beim 32-Jährigen hinterlegt haben. Für einen Wechsel spricht, dass der Brasilianer mit seiner geringen Einsatzzeit nicht zufrieden ist: Wettbewerbsübergreifend spielte er in 14 Partien 953 Minuten. Und in den Top-Spielen sitzt er meist als Backup für Joshua Kimmich nur auf der Bank. Zu wenig für Rafinha, der noch auf eine Teilnahme an der WM 2018 hofft. Im vergangenen Sommer wurde er erstmals seit 2008 wieder für Brasilien nominiert. Deswegen liebäugelt der Rechtsverteidiger mit einem Wechsel im Januar. In seiner Heimat erhofft sich Rafinha größere Aufmerksamkeit von Brasiliens Nationalcoach Tite. Sein Vertrag läuft beim deutschen Rekordmeister am Saisonende 2018 aus. Die Winter-Transferperiode ist also die letzte Chance für den FC Bayern, noch eine Ablöse zu erhalten. +++ 14.10 Uhr: Liverpool steigt in Poker um Bernard ein +++ Der FC Chelsea und der FC Arsenal haben offenbar Konkurrenz im Kampf um Bernard erhalten. Wie der Mirror berichtet, sind Jürgen Klopp und der FC Liverpool im Poker um den brasilianischen Flügelspieler Bernard eingestiegen.  Bernard will dem Sportportal UOL zufolge seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei Schachtjor Donezk nicht verlängern. Des Weiteren soll der 25-Jährige einen Wechsel innerhalb Europas bevorzugen. Da die Ukrainer Bernard nicht kostenlos ziehen lassen wollen, ist ein Wechsel im Winter denkbar. Die geforderte Ablösesumme soll bei lediglich 13 Millionen Euro liegen, was Bernard bei den aktuellen Transferpreisen zu einem Schnäppchen machen würde. Zuletzt hatte es auch Gerüchte um einen Wechsel von Bernard zu Palmeiras Sao Paulo gegeben. Die Brasilianer haben sich laut dem Bericht jedoch aus finanziellen Gründen aus dem Kampf um Bernard zurückgezogen. Samstag, 18. November: +++ 21.30 Uhr: Bayern nennt Zeitfenster für Robben-Verlängerung +++ Der Vertrag von Arjen Robben beim FC Bayern München läuft Ende Juni 2018 aus. Dass die Münchner den Kontrakt des Niederländers verlängern wollen, ist "keine Frage", erklärte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Samstag nach dem 3:0 gegen den FC Augsburg im Gespräch mit SPORT1. "Er (Robben) ist ein erfahrener und verdienter Spieler. Er weiß, was er am Klub hat und wir wissen, was wir an ihm haben", sagte Salihamidzic. Es sei "überhaupt keine Frage, dass wir irgendwann darüber sprechen werden. Wir werden uns irgendwann im Frühjahr damit beschäftigen", steckte Salihamidzic den zeitlichen Rahmen ab. "Er ist ein Vollprofi und im Moment top drauf. Wir lassen uns Zeit - und im Frühjahr schauen wir mal." +++ 16.24 Uhr: Salihamidzic äußert sich zu Griezmann +++ Hasan Salihamidzic hat sich zur Personalie Antoine Griezmann geäußert und dabei Raum für Spekulationen gelassen. Zuletzt hatte die spanische Zeitung Sport berichtet, der FC Bayern könnte ins Rennen um den französischen Nationalstürmer einsteigen. Salihamidzic kommentierte die Gerüchte wie folgt: "Wir haben uns noch gar nicht mit dem Namen Griezmann beschäftigt. Wir haben noch Zeit, das Transferfenster öffnet erst am 1. Januar", so Bayerns Sportdirektor bei Sky. "Wir werden versuchen, gute und vernünftige Entscheidungen zu treffen. Verrückte Sachen werden wir nicht machen." Griezmann besitzt bei Atletico Madrid noch einen Vertrag bis 2022. Durch eine Klausel kann der 26-Jährige die Spanier aber im Sommer für 100 Millionen Euro verlassen. Ob der deutsche Rekordmeister um Griezmann buhlt, bleibt also offen. Bereits im Winter soll jedoch Sandro Wagner von der TSG 1899 Hoffenheim an die Isar wechseln. Nach beiden Trainern bestätigte auch Salihamidzic Gespräche über eine Rückkehr.
>> mehr lesen

Das plant Bayern mit Kimmich (Di, 21 Nov 2017)
Rekordmeister Bayern München will den Vertrag mit Nationalspieler Joshua Kimmich offenbar vorzeitig verlängern. "Im Sommer kam Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandschef, d. Red.) erstmals auf uns zu, ob wir uns vorstellen könnten, die Zusammenarbeit auszuweiten. Wir haben uns im Herbst erstmals zusammengesetzt und wollen bis Ende des Jahres eine weitere Gesprächsrunde führen", sagte Kimmich-Berater Uli Ferber der Sport Bild. Der 22 Jahre alte Außenverteidiger, bislang bis 2020 an den FC Bayern gebunden, soll demnach schon bald bis 2023 unterschreiben und ein stark erhöhtes Grundgehalt bekommen. Kimmich war zur Saison 2015/16 von RB Leipzig nach München gewechselt. Im Sommer gewann er mit der Nationalmannschaft den Confed Cup.
>> mehr lesen

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Suchen

Apps

Klicken, um uns eine Nachricht zu schreiben!
Grafik
Klicken um unsere Hilfe und Support Seite aufzurufen
Grafik

Partner

Herunterladen: Schnell, spaßig, wunderbar

Auszeichnungen

minemappe.jimdo.com Webutation


Home